Tierverhaltenstherapie

(bes. Hund, Katze, Heimtiere)

Weshalb sollte die Tierverhaltenstherapie von Tierärzten praktiziert werden ?

• Tierarzt als erste Station eines ratsuchenden Tierbesitzers

• Tierarzt allein ist kompetent und fähig, ein Tier auf seinen Gesundheits-zustand zu untersuchen und Erkrankungen zu therapieren

• Tierarzt kann nach Diagnose einer Verhaltensstörung bzw. einer mit einem Verhaltensproblem in Zusammenhang stehenden Erkrankung diese selbst behandeln oder den Patienten an einen verhaltens-therapeutisch ausgebildeten Fachkollegen überweisen

• Verhaltenstherapie bei Tieren nur über interdisziplinäre Zusammenarbeit von Veterinärmedizin, Ethologie und Humanpsychologie möglich

• Häufigkeit klassischer Erkrankungen nimmt ab – „Wohlstandsleiden“ + interfamiliäres Problemverhalten zwischen Mensch und Tier nimmt  zu

• Öffentliches Interesse am Wandel des Tierarztes vom traditionellen   „Nur – Mediziner“ zum kompetenten Ratgeber in Sachen Gesundheit und Umwelt von Tier und Halter

Dr. med. vet. Ronald Lindner

Mitglied der Gesellschaft für Tierverhaltensmedizin

und -therapie e.V. (GTVMT) Weiterbildungsbefugnis durch die sä. LTK

Termine nur nach Vereinbarung